Entwicklungsgeschichte der Reiser-Orgel in St. Petrus - Reichenbach u.R.

 

Im Jahr 1931 wurde in der neu gebauten St. Petruskirche eine neue Orgel (z.T. unter Verwendung des Pfeifenmaterials der alten Orgel aus der Vorgänger-Kirche) durch die Firma Reiser aus Biberach erbaut.

 

Die Disposition von 1931 - ca. 1954 wies folgende Register auf:

I. Manual II. Manual      Pedal 
- Prinzipal 8` - Gamba 8‘ - Zartbass 16‘
- Flöte 8‘ - Gedeckt 8‘ - Subbass 16‘
- Salicional 8‘ - Aeoline 8‘ (früher Dulcian 8‘) - Oktavbass 8‘
- Oktav 4‘   es wurde nur ein neues Registerblättchen      
- Quinte 2 2/3‘   am Spieltisch mit der Aufschrift „Aeoline“       Koppeln
- Octav 2‘   angebracht
- Oktavkoppel I
- Terz 1 3/5‘  - Vox coelestis 8‘ - Manualkoppel II-I
- Mixtur 2 2/3  - Traversflöte 4‘ 
- Oberoktavkoppel  II-I
  Sammelzug aus Quinte, 
   ist später wegen Holzwurmbefalls  - Unteroktavkoppel II-I
  Octav 2‘ und Terz
   ausgebaut worden     - Pedalkoppel I
    - Pedalkoppel II
 

Ausreinigung und Nachintonation 1989

Im Jahr 1989 wurde eine Ausreinigung, klangliche Veränderung sowie eine Neuintonation  durch die  Erbauerfirma vorgenommen. Dabei wurden sämtliche Membranen ausgetauscht. Außerdem wurden neu eingebaute Register nochmals neu intoniert (Mixtur, Rohrflöte 4’, Choralbass 4’) und die Prospektpfeifen neu lackiert.

 

Disposition 1989

I. Manual II. Manual Pedal
- Prinzipal 8` - Gedeckt 8‘ - Subbass 16‘ (alt verwurmt)
- Flöte 8‘ - Gamba 8‘ - Oktavbass 8‘
- Salicional 8‘   - Aeoline 8‘  - Choralbass 4`
- Oktav 4‘ - Vox coelestis 8‘  
- Quinte 2 2/3‘ (1989)         - Rohrflöte 4‘ (1989)             Koppeln
- Octav 2‘ (1989)      - Oktavkoppel I
- Mixtur 1 1/3 (4f 1989)     - Manualkoppel II-I
    - Oberoktavkoppel  II-I
    - Unteroktavkoppel II-I
    - Pedalkoppel I
    - Pedalkoppel II

 

Renovierung, Ausreinigung und Klangliche Rückführung 2014 

Nachdem die Reiser-Orgel schon seit dem Jahr 2010 immer wieder technische Mängel aufzeigte und das Innere der Orgel stark verschmutzt war, beschloss man im Jahr 2013, das Instrument komplett zu überholen. Auch die Klangliche Seite der Orgel war keinesfalls zufriedenstellend. Die in den 50er-Jahren sowie bei der letzen Überholung 1989 eingebauten Register, fügten sich nie in das ursprünglich romantische Klangbild der Orgel ein.  

Die Orgel wurde von der Orgelbaufirma Dirk Banzhaf aus Sontheim generalüberholt, ausgereinigt, klanglich zu ihrem Ursprung zurückgeführt, sowie neu Intoniert. 

 

Disposition 2014

I. Manual II. Manual                                    Pedal                                                
- Prinzipal 8` - Gedeckt 8‘ (2014) - Subbass 16‘ (2014)
- Flöte 8‘ - Gamba 8‘ - Oktavbass 8‘
- Salicional 8‘   - Aeoline 8‘  - Choralbass 4`
- Oktav 4‘ - Vox coelestis 8‘  
- Rohrflöte 4`(früher II-Manual)       - Traversflöte 4‘ (2014)             Koppeln
- Octav 2‘ (2014)      - Oktavkoppel I
- Mixtur 2 2/3 (4f. 2014)    - Manualkoppel II-I
    - Oberoktavkoppel  II-I
    - Unteroktavkoppel II-I
    - Pedalkoppel I
    - Pedalkoppel II
 

 

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS

Free Joomla! template by Age Themes